Bison-Öl

5 Jahre wird sie alt, im August, die rosarote Lillyfee – kaum zu glauben 😳.
Ein Alter auf der Schwelle zwischen drinnen und draußen: Da sitzt kind dann abwechselnd noch im großen Einkaufswagen im großen Supermarkt um die Ecke oder aber stellt sich nach Müllmännerart wagemutig seitlich auf den Rahmen des Gefährts und hält sich am Einkaufskorb fest.
Auf jeden Fall ist der riesige C&C-Markt eine Attraktion: Durch die unendlichen Weiten dieses Konsumuniversums navigiert der Großvater als erprobter Fahrensmann das Einkaufsschiff samt Enkelin zielsicher zur Spielzeugabteilung, um dort angelangt möglichst zügig sein Herz zu verhärten gegen schnell hochploppende Wünsche.
Die Untiefen der Spielwarenabteilung können aber meistens ohne große Verzögerung oder nennenswerte Schäden an Opa’s Geldbörse durchsegelt werden, weil nämlich die wahre Attraktion dieser Einkaufsgalaxie, das absolute Highlight, der echte Knaller noch vor den Konsumreisenden liegt: Die Fischabteilung !!!
Hier ist die gesamte Unterwasserwelt des Planeten mit einer Vielzahl ihrer (nach mitteleuropäischem Geschmack) essbaren Bewohner vertreten. Dies beginnt bei den Aquarien mit lebenden Schalentieren und setzt sich fort mit endlosen, tiefen Auslagen, wo auf Bergen von Eis unzählige Fische und andere Meeresbewohner aller Arten den Betrachter teilnahmslos – weil tot – anglotzen.
Es gibt verblüffende Farben, unglaubliche Formen, witzige Flossen und erstaunliche Größen, furchterregende Zähne und bemerkenswerte Schwänze.
All diese Aquarien, Theken und Auslagen müssen nun abgeschritten werden, Lillyfee zeigt mit ihrem kleinen Finger auf jeden einzelnen der hier aufgebahrten Meeresbewohner und der Großvater hat gewissenhaft Auskunft über ihre Namen zu erstatten. Angesichts der in dieser Abteilung deutlich abgesenkten Raumtemperaturen geschieht dies in der Regel zügig und unter Auslassung überflüssiger Details.

Unlängst stand wieder einmal eine Expedition auf den Kontinent der hunderttausend Dinge an und Prinzessin Lillyfee war erneut mit an Bord. Auf halbem Wege zwischen Spielwaren- und Fischabteilung liegt das weite Land der Weine und Spirituosen, wo unter anderem Opa’s spanischer „Hauswein“ zu finden ist. Auf dem Weg dorthin stockt sein Schritt vor der Regalwand mit den Spirituosen, als der Blick auf eine Batterie spanischerosborne Brandyflaschen mit der typischen herblickenden Stiersilhouette fällt. Dies ruft nostalgisch getönte Erinnerungen an den kürzlich gepilgerten Camino wach und Opa packt kurzentschlossen eine der Flaschen mit dem schwarzen Rindviech in den Einkaufswagen zur rosaroten Lillyfee. Die wirft einen interessierten Blick auf die Flasche und konstatiert fachmännisch: „Opa kauft Bison-Öl.“
Danke, Süße! 😄

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare

Ende einer Liebe

Fast 50 Jahre hat sie gedauert, unsere Liebesbeziehung.
Mit 16 hab‘ ich mich in Dich verknallt, in Deine Liebenswürdigkeit, Deine Großzügigkeit, Dein tolles Aussehen, Dein beharrliches Festhalten an Prinzipien und Traditionen, Deinen schrägen Humor.
Ich habe Dich besucht so oft ich konnte und wenn ich nicht da war, so warst Du doch in meinen Gedanken. Viele Seiten von Dir habe ich kennengelernt, die meisten haben mir gefallen, einige mich entzückt.
Ich dachte, das sei was für’s Leben, nichts könnte uns trennen, wahre Liebe eben.
Doch nun hast Du Dich abgewandt, Dich bequatschen lassen von schrägen Typen, kleinlichen und irrationalen Ängsten nachgegeben, in kindischem Trotz das zerschlagen, was uns verbunden hat.
Ich bin aus allen Wolken gefallen, als ich von Deiner Entscheidung hörte, wollte es erst garnicht glauben, war schreckensstarr.
Doch es ist wohl so, Du hast Dich entschieden zu gehen, künftig Dein Ding zu machen, unsere Beziehung zu beenden.
Und so werde ich Dich also aus meinem Herzen reißen so wie ich Dich am Tag nach Deinem Verrat von den Revers meiner Jackets heruntergerissen habe.
Künftig wird mein Blick auf Dich kalt sein und voller Schadenfreude, wenn Du die Folgen Deines törichten und selbstsüchtigen Handelns zu spüren bekommst – und dieser Tag wird schneller kommen als Du Dir träumen läßt!
So geh denn hin, Du treulose Schönheit, drehe Dich vor dem blinden Spiegel Deiner goldenen Vergangenheit und lebe fortan von den bitteren Früchten Deines Verrats.

UK_k

Veröffentlicht unter Allgemein | 5 Kommentare

Camino del Norte 2016 – Reisebericht

Die Tagebuchauszüge zum Camino 2016 werden nach und nach in klassischer Form von oben nach unten geschrieben. Wer also Lust hat mitzulesen, immer mal hier klicken.

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare

Die Beine sind schon hier, …

Compostella_rgmotw_kk… aber das Herz ist noch unterwegs.

Wenn beide sich wieder treffen werden sie von ihrer Zeit auf dem Weg berichten, den man allgemein „den Camino“ heißt.

 

                                                               Appetizer: Camino_438_kk

31.05.2016
Also schön, dann geht’s jetzt los  ;-).

Weiter geht’s dann hier.

Veröffentlicht unter Camino | 14 Kommentare

Jetzt wird es wirklich eng, …

… der Countdown läuft im niedrigen zweistelligen Stundenbereich!

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Unterwegs, Wandern | 15 Kommentare

21.04.1926

Ladies and Gentlemen …

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Jori und das grosse Warum.

Disputnik

(Eine Kindergeschichte. Für das wunderbare Buchprojekt «Wenn Wurzeln Flügel tragen».)

Jori ist jeden Tag einen Tag älter als gestern, er kann trinken, während er einen Handstand macht, und er weiß, wie man mit einer Lupe und einem Stück Papier ein Feuer entfachen kann. Jori weiß nicht alles, aber eine Menge, und wenn er etwas nicht weiß, dann fragt er und sucht nach dem Warum. Jori hat noch jedes Warum gefunden. Und wenn man es findet, löst sich das Warum auf und wird zum Darum.

Als er sich fragt, warum der Himmel blau ist, erklärt ihm sein Vater, dass das weisse Sonnenlicht aus ganz vielen Farben besteht, und wenn es durch die Atmosphäre scheint, welche die Erde umgibt, werden die blauen Teile des Lichts in alle Richtungen verstreut, wodurch eben der Eindruck entsteht, dass der Himmel blau ist.

Als Jori wissen will, warum die Sterne am Himmel nicht immer ruhig leuchten…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.288 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Gastpost | Kommentar hinterlassen